Das große Buch der Hühnerhaltung im eigenen Garten*

Selbstversorger-Tipps

... Ratgeber für Selbstversorger und alle, die es werden wollen

... Selbstversorgung von A (wie Anfangen) bis Z (wie Zucchini)

Gänsehaltung für Selbstversorger

... Tierhaltung und mehr Selbstversorger-Tipps



Gänse sind sehr einfach zu halten. Sie liefern neben Eiern, Fleisch und Fett auch Federn.


Zudem vertilgen Gänse neben Gras auch Unkraut und ersparen so dem Selbstversorger viel Gartenarbeit. Außerdem sind sie eine Alternative zum Wachhund und ihr Mist ist ein guter organischer Dünger.


Für die Gänsehaltung ist neben einem Gänsestall für die Nacht ein großer Auslauf mit einer - oder besser mehreren - Wasserstellen notwendig. Perfekt ist eine Wiese, denn hier finden die Gänse das Gras, das den Großteil ihrer Nahrung ausmacht. Für ein Gänsepaar sollte ein Auslauf von mindestens 400qm zur Verfügung stehen.


Die Weide muss mit einem Geflügelzaun abgegrenzt werden.


Außerdem sollten den Gänsen Rückzugsmöglichkeiten vor zu viel Sonne und Regen angeboten werden. So ist neben einem Unterstand auch die Bepflanzung des Auslaufs mit Sträuchern und kleine Bäumen hilfreich. Obstbäume liefern den Gänsen auch gleich das von ihnen geliebte Fallobst.


Die Wasserstellen nutzen die Gänse für die Gefiederpflege und zur Abkühlung an heißen Tagen. Neben natürlichen Wasserstellen wie Teich oder Bach kann den Tieren auch eine alte Duschwanne, ein Planschbecken oder eine Plastiksandkiste als Wasserstelle angeboten werden.


Gänse fressen neben Gras auch gerne Beeren, Kartoffeln, Rüben und Salat. Zudem muss ihnen immer frisches Trinkwasser zur Verfügung stehen.


Für Nacht, Winter und Brutzeit benötigen Gänse einen Gänsestall. Pro Gans sollte mindestens eine Stallfläche von 0,5qm zur Verfügung stehen. Wichtig sind neben einer guten Absicherung gegen Füchse etc. auch eine eine gute Abdichtung und eine gute Belüftung.


Einstreu für den Gänsestall muss besonders saugfähig sein, da Gänsekot dünnflüssig ist. Es eignen sich insbesondere Hobelspäne, Sägemehl und Torf.


Im Winter sollte den Gänsen neben Gänsefutter, also Körnerfutter, auch Obst, Gemüse und Salat zur Verfügung gestellt werden.



  • Aktuelle Selbstversorger-Tipps

  • Liebenswerte Langhälse: Über den artgerechten Umgang mit Gänsen*


    Geflügelstall*


    Gänsefutter*

    Gänsefutter wie z.B. die Mischung aus Weizen, Luzerne, Mais, Raps, Weizenkleie etc.

    Es kann als Alleinfuttermittel für Gänse und Enten ab der 4. Woche verwendet werden. Daneben eignet es sich auch für Legehennen ab der 9. Woche und für Puten ab der 7. Woche.


    Gänsefutter sollte am besten in einem Futterautomat oder Futtertrog angeboten werden.

    Wasser bleibt in einer Tränke lange frisch und sauber.


    Alles für die Anzucht


    Zimmergewächshaus, Kokosquelltabletten, Anzuchttöpfe, Anzuchterde, Pflanztöpfe*

    ... mehr über die Anzucht von Jungpflanzen

    Tierhaltung für Selbstversorger


    Kleintierstall mit Auslauf, Brutmaschine, Geflügelzaun, Geflügelfutter, Imkern*

    ... mehr zur Tierhaltung

    Startseite Impressum Datenschutz * Partnerlinks (inkl. Abbildungen) / Alle Angaben ohne Gewähr.