Das große Buch der Hühnerhaltung im eigenen Garten*

Selbstversorger-Tipps

... Ratgeber für Selbstversorger und alle, die es werden wollen

... Selbstversorgung von A (wie Anfangen) bis Z (wie Zucchini)

Entenhaltung für Selbstversorger

... Tierhaltung und mehr Selbstversorger-Tipps



Enten sind einfach zu halten und dadurch für den Selbstversorger gut geeignet. Sie liefern nicht nur Fleisch und Eier, sondern auch Federn.


Befindet sich der Entenauslauf im Gemüsegarten oder Obstgarten, vertilgen die Enten hier auch Insekten, Schnecken und viele andere Schädlinge. Entenmist ist ein guter organischer Dünger.


Beliebte Entenrassen sind Laufenten und Stockenten (z.B. Hausente, Moschusente).


Wichtig für eine Entenhaltung sind ein Entenstall für die Nacht sowie ein großzügiger Auslauf mit einer - oder besser mehreren - Wasserstellen.


Eine Wasserstelle im Auslauf kann ein Teich oder ein Bach oder aber eine künstlich angelegte Wasserstelle (z.B. alte Duschwanne, Planschbecken, Plastiksandkiste) sein. Sie dient den Enten zur Gefiederpflege. Zudem können sich hier die Enten an heißen Tagen abkühlen.


Nicht nur im Stall, sondern auch im Auslauf muss den Enten immer frisches Trinkwasser angeboten werden, am besten in einer Ententränke. Zudem ist ein kleiner Entenstall als Rückzugsort unter Tage zu empfehlen. Der Entenauslauf sollte mit einem Geflügelzaun gesichert werden.


Enten fressen neben Grünfutter auch Insekten und andere Kleintiere. Auf einer Wiese finden sie normalerweise tagsüber ausreichend Futter (Salat, Brennnesseln, Löwenzahn). Ansonsten können sie - v.a. auch im Winter - mit Salat, Kohl etc. sowie mit Entenfutter oder auch Weichfutter (z.B. gekochte Kartoffeln und gekochtes Gemüse, jeweils in Milch eingeweicht: Brot, Hafer- und Gerstenschrot, Maisflocken etc.) gefüttert werden. Abends sollte den Enten im Stall neben frischem Wasser auch Entenfutter angeboten werden.



  • Aktuelle Selbstversorger-Tipps

  • Laufenten: Alles über die quirligen Schneckenfresser*


    Geflügelstall*


    Entenfutter*

    Entenfutter wie z.B. die Mischung aus Weizen, Luzerne, Mais, Raps, Weizenkleie etc.

    Es kann als Alleinfuttermittel für Enten und Gänse ab der 4. Woche verwendet werden. Daneben eignet es sich auch für Legehennen ab der 9. Woche und für Puten ab der 7. Woche.


    Entenfutter sollte am besten in einem Futterautomat oder Futtertrog angeboten werden.

    Wasser bleibt in einer Tränke lange frisch und sauber.


    Alles für die Anzucht


    Zimmergewächshaus, Kokosquelltabletten, Anzuchttöpfe, Anzuchterde, Pflanztöpfe*

    ... mehr über die Anzucht von Jungpflanzen

    Tierhaltung für Selbstversorger


    Kleintierstall mit Auslauf, Brutmaschine, Geflügelzaun, Geflügelfutter, Imkern*

    ... mehr zur Tierhaltung

    Startseite Impressum Datenschutz * Partnerlinks (inkl. Abbildungen) / Alle Angaben ohne Gewähr.